Der Kunstschaffende über sich selbst:

Ich wurde am 19. Dezember 1957 in Stockholm (Schweden) geboren. Einem Land, das der Seele soviel Weite lässt. Diese Seele der Landschaft hat mich geprägt - ich denke bis heute.

Meine künstlerischen Anfänge liegen 12 Jahre zurück. Ein erster Schritt, wie alles, was neu beginnt. Begleitet hat mich dabei vor allem Wilfried Kämmerer (Kunstverein "Das Auge"), Lauda, bei dem ich lernen durfte, aber auch viele andere in diesem Kreis.

Mein künstlersiches Schaffen war immer geprägt von der Seele der Landschaft, von meinem tiefen Glauben, der seine Wurzeln in der Natur und der Mythologie unserer Vorfahren hat. Diese Spritualität ist es, die mich bewegt, die durch mich zum Ausdruck kommt - und trotz allem die Liebe zu den Menschen.

So entstanden Werke wie "Der Rabensal der Weise mit den Raben (Odhin)", "Träumend", "Die Tochter des Windes", "EINS", "Licht und Schatten", "Gemeinschaft" oder "Eulenspiegel". Auch in den vielen "Bildern der Seele", die ich für andere gestalten durfte, kam dies zum Ausdruck.

Künstlerisches Arbeiten ist für mich ein immerwährender Prozess. Eine Auseinandersetzung mit mir selbst, die in meinen Arbeiten Gestalt bekommt.

Meine derzeit wohl wichtigste Arbeit, die aus einer sehr schmerzlichen Erfahrung geboren wurde "Die Göttin im Mühltal", die sich mit meiner dunklen Seite beschäftigt und so gerne Licht werden will.

Und nicht zuletzt und nicht die letzte Arbeit im Waldkunstprojekt in Hardheim "Traumzeit", die in mir immer mehr Gestalt annimmt und sicherlich auf Um-wegen langsam seinen Weg vom Unsichtbaren zum Sichtbaren findet.

Traumzeit

Besinne Dich - auf Dich selbst
Öffne Dich - und betrete den heiligen Hain
Erkenne Dich - das göttliche in Dir

und mach Dich auf die Reise ...

Träume Dich zu den Wurzeln Deiner Seele ...
Träume Dich in den Himmel Deiner Seele ...
Lebensbaum - Lebenstraum - wohin führst Du mich?



Wir alle sind Nachkommen von Höhlensiedlern.
Die Vorfahren eines jeden von uns haben den gleichen, weiten Weg zurückgelegt.
Wir haben die Sehnsucht nach dem Licht geerbt,
die Lust am Schaffen und das Verständnis für die Sprache der Dinge um uns herum.
Die Freude an neuen Erkenntnissen.
Die Liebe zum Schönen, die Arbeit für andere und damit für uns selbst.

Das sind unsere Seeligkeiten - Widerwärtigkeiten und Hemmnisse entmutigen uns nicht.
Vor ihnen bäumt sich unser Wille auf und überwindet sie.

Das sind die Leitsätze unseres Lebens, meines Lebens.

Seit 18 Jahren lebe ich in Schweinberg und habe an Ausstellungen "Kunst im Garten" bei Christiane Miczajka und im "Chateauneuf1" bei Familie Semma parallel zu einem von mehreren Symposien des "Kunstvereins Mittelmühle e.V." bei Hans-Wilhelm und Martina teilgenommen.







Das Objekt ...

Traumzeit


Druckbare Version